Cookies bei B&B


Zur Personalisierung der vorliegenden Website verwenden wir Cookies. Diese dienen zur Analyse des Nutzerverhaltens und zur Verbesserung der Website. Durch nachfolgende Genehmigung stimmen Sie dem Einsatz zu. Für den Fall, dass Sie der Nutzung funktionaler Cookies nicht zustimmen, ist unsere Seite leider nicht vollständig nutzbar.

Sie können den Zustimmung jederzeit widerrufen. Verzweigen Sie hier auf die Seite bb.datenschutz.




      Google Analytices ist ausgeschaltet !!!


  • Hier geht es zum Impressum.
  • linie
    Bartonitz & Bartonitz
    bb.aktuell [ mehr ]
    bb.lexika [ mehr ]
    bb.profil [ mehr ]
    bb.team [ mehr ]
    bb.karriere [ mehr ]
    bb.download [ mehr ]
    bb.portal [ mehr ]
    linie

    bb.aktuell

    30.11.2022

    Kürzung des Werbungskostenabzugs bei steuerfreien Leistungen aus einem Stipendium
    [ mehr ]

    29.11.2022

    Gewerbesteuerliche Folgen der Überlassung von Gewerberäumen durch eine Wohnungsbaugenossenschaft an eine Genossin
    [ mehr ]

    28.11.2022

    Wegfall der eTIN: Neue Regelung für Lohnsteuerbescheinigungen des Jahres 2023
    [ mehr ]

    bb.aktuell

    Mehr Umsatzsteuer für den Bund

    Der Anteil des Bundes am Gesamtaufkommen der Umsatzsteuer ist im Jahr 2021 wieder gestiegen.

    Der Bundesanteil am Gesamtaufkommen habe sich im letzten Jahr auf 45,1 Euro erhöht und sei im Vergleich zum historisch niedrigen Vorjahreswert von 43 Prozent um 2,1 Prozentpunkte angestiegen, heißt es in dem von der Bundesregierung als Unterrichtung (20/3330) vorgelegten Bericht über Struktur und Höhe des Finanzkraftausgleichs sowie der Zuweisungen gemäß Paragraph 11 des Finanzausgleichsgesetzes im Ausgleichsjahr 2021.

    Entsprechend ging der Anteil der Länder von 52,9 auf 51,2 Prozent und der Gemeinden von 4,1 auf 3,7 Prozent zurück. Insgesamt flossen aus der Umsatzsteuer im Jahr 2021 250,8 Milliarden Euro in die Staatskassen. Davon erhielten der Bund rund 113,1, die Länder rund 128,5 und die Gemeinden rund 9,2 Milliarden Euro. Über die Hälfte des gesamten Länderanteils an der Umsatzsteuer floss an die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen.

    Bundestag, hib-Meldung 450/2022 vom 15.09.2022

    06.10.2022 2983